Filmkritik „Totally Killer“ (2023): „Scream“ meets „Back to the Future“!

Totally Killer (2023)

Zeitreisefilme? Komödie? Horrorfilm? Oder alles gleichzeitig? Heute stelle ich euch den Film „Totally Killer“ aus dem Jahr 2023 vor und verrate euch, ob es sich lohnt, kostbare Lebenszeit für Streifen zu investieren!

Schon mal vorweg: Hinter dem Film steckt das Produktionsstudio Blumhouse, welches jedem Horrorfan ein Begriff sein sollte – schließlich steckt die Produktionsfirma hinter jedem guten Horrorfilm, von M3gan über Get Out bis hin zu Paranormal Activity oder Insidious.

Doch kann der Überraschungshit „Totally Killer“ auch „totally“ überzeugen?

Wo kann man Totally Killer streamen ?

Darum geht es in Totally Killer

In Totally Killer verschlägt es die Teenagerin Jamie durch eine Zeitreise ins Jahr 1987.

Dort erhält sie die einmalige Chance, einen bis heute nicht identifizierten Serienmörder aufzuhalten. Dieser ermordete damals drei Schülerinnen und weitere Personen… darunter auch Jamies Mutter Pam.

Kann sie den Serienkiller womöglich stoppen?

Der Trailer zu Totally Killer

Kritik zu Totally Killer

In dem Streifen vermischen sich Horrorfilm, Komödie und Science Fiction. Es ist schwer, den Film zu bewerten, da es hier viele Aspekte zu beschreiben gibt.

Anscheinend war die Welt damals jedenfalls wesentlich rauer und nicht so gefühlsbetont wie heute! Durch die Zeitreise prallen in dem Film vielmehr kulturelle und soziale Eigenarten von heute mit jenen der späten 1980er Jahre zusammen.

Immer wieder wird deutlich, dass Jamie doch eine ganz andere Meinung oder Auffassung zu vielen Dingen in den 80er Jahren hat, da sie ja selbst aus den 2020ern stammt. Dabei entsteht der Komödien-Effekt, der einen mit flotten Sprüchen zum Schmunzeln bringt („Die 80er-Jahre sind fast vorbei, und ich habe immer noch nicht Koks probiert!“).

Eine klare Gesellschaftskritik bringt der Film dann aber doch nicht zum Ausdruck, es bleibt stets bei kleinen Andeutungen, aber das passt so, die 80er-Jahre waren cool, und heute ist es ja auch schön!

Totally Killer (2023)
Totally Killer (2023) – © Amazon Prime VIdeo

Im Film selbst wird Michael Myers selbst erwähnt und tatsächlich erinnert der Serienkiller in Totally Killer an eine Karikatur desselben. Oder eher an Ghostface aus „Scream“? Jedenfalls ist der Killer im 80er-Jahre-Look mit simpler Maske und seinem Pullover ganz gelungen und auch die Inszenierung der Morde lässt sich sehen, auch wenn die große Innovation hier ausbleibt.

Positiv ist die Filmmusik mit Hits aus den 80er-Jahren zu werten. „Venus“ von Bananarama oder Chris De Burghs „Lady in Red“ sind zwei Songs, die in Totally Killer zu hören sind. Schauspielerisch gibt es nichts auszusetzen und auch die bunte 80er-Jahren-Welt ist sehr gelungen.

Alles in allem kombiniert Totally Killer als Horrorkomödie eher bestehende Elemente aus ähnlichen Filmen und verbindet diese auf charmante und humorvolle Weise. Zusätzlich kommen die Konsequenzen der Zeitreise klar zum Vorschein und ergeben sogar fast immer Sinn. Ein Kopie von „Happy Death Day“ ist der Film aber keineswegs!

Totally Killer enthält viele Anspielungen auf bekannte Horrorfilme und die Popkultur der 80er Jahre. Das Erzähltempo von Totally Killer hat eine angenehme Geschwindigkeit, sodass so gut wie keine langweiligen Momente aufkommen.

Das Finale auf einem Jahrmarkt lässt die Spannung dann nochmals steigen. Hier kommt es zur Konfrontation zwischen Protagonistin Jamie und dem Killer. Der Slasherpart, also die Bedrohung der Teenager durch den Killer ist durchaus gelungen, könnte für Hardcore-Horrorfans aber natürlich noch etwas intensiver ausfallen!

Fazit zu Totally Killer

Regisseurin Nahnatchka Khan ist mit Totally Killer ein Publikumsliebling gelungen, der sowohl Fans der 80er Jahre als auch Freunde zeitgenössischer Horrorkomödien zufriedenstellt.

Ein zentrales Element von Totally Killer bildet die Gegenüberstellung der beiden Zeitebenen. Der Aspekt der Komödie überwiegt dabei jenen einer ausgesprochenen Gesellschaftskritik. Auch mit einem „netten“ Killer und einem gelungenen Zeitreise-Aspekt kann der Film punkten.

Erwartet keinen Horrorschocker, sondern eher einen „Feel Good“-Horrorstreifen (wenn es so etwas gibt!). Als Film zur Unterhaltung ist Totally Killer also durchaus sehr gelungen. Dadurch dass der Film nicht so sehr ins Extreme abdriftet, möchte er möglichst viele Kinobesucher glücklich machen. Für jeden Zuschauer hält er ein paar tolle Momente bereit. Hier trifft „Scream“ auf „Zurück in die Zukunft“!

Totally Killer hier online ansehen:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*